Personalbeschaffung im Mittelstand – Recruitment mit Erfolg

Wer heutzutage einen Job, ein Praktikum oder eine Ausbildungsstätte sucht, informiert sich zunächst im Internet über offene Stellen in der jeweiligen Branche. Der Internetauftritt eines Unternehmens ist dabei oft ausschlaggebend für die bevorstehende Entscheidung. Dieser bestimmt nicht nur maßgeblich das Unternehmensimage, sondern ist auch die wichtigste Informationsquelle für Bewerber, die sich ein Bild von den Werten und Visionen des potentiellen Arbeitgebers machen wollen. Während der Bewerbungsprozess bisher vom Unternehmen bestimmt wurde, müssen Arbeitgeber sich heute immer stärker nach den Stellensuchenden richten. Da diesen eine nahezu grenzenlose Auswahl an  Stellen zur Verfügung steht, sind Arbeitgeber gezwungen, den potentiellen Arbeitnehmer zu umwerben. Das führt zu weitreichenden Veränderungen im Bewerbungsprozess, in welchem nicht mehr nur der Bewerber überzeugen muss, sondern auch das Unternehmen.

Während Arbeitnehmer von einer zunehmend starken Verhandlungsposition profitieren, stehen Arbeitgeber vor einem ernstzunehmenden Mangel an Fachkräften. Erfahren Sie hier, warum besonders kleine und mittelständische Unternehmen mit den neuen Herausforderungen im Recruitment überfordert sind und wie Sie diese Hürde in Ihrem Unternehmen erfolgreich meistern.

Recruitment im Mittelstand –  Folgen des Fachkräftemangels in Deutschland

Die Bedeutung des Mittelstandes für die deutsche Wirtschaft ist nicht zu unterschätzen. Etwa 60% aller Arbeitsplätze und über 80% aller Ausbildungsplätze befinden sich in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Diese tragen so maßgeblich zu wirtschaftlichem Wachstum und zum Wohlstand der Gesellschaft bei. Dennoch bevorzugt eine große Anzahl an Arbeitnehmern Großkonzerne bei der Auswahl des Arbeitsplatzes. Im Angesicht des Fachkräftemangels in Deutschland, stellt dies den Mittelstand vor neue Herausforderungen.

Fachkräftemangel verringert die wirtschaftliche Gesamtleistung der Unternehmen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist nicht dazu in der Lage, alle offenen Stellen zu besetzen. Das ist das Ergebnis einer Studie, welche im Jahr 2013 von der Universität Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Online Stellenportal Monster Worldwide durchgeführt wurde. Die Folgen des Fachkräftemangels sind alarmierend. Erfolglose Stellenausschreibungen führen zu monatelanger Unterbesetzung und dauerhaft geringer Kapazitätsauslastung – alles zu Lasten der Mitarbeiter, welche Mehrarbeit leisten müssen, um die entstehenden Defizite auszugleichen.

Unzufriedenheit und Überbelastung sind die Folge und wirken sich negativ auf die wirtschaftliche Leistung des gesamten Unternehmens aus. Laut einer Studie der Industrie-  und Handelskammer schätzen 60% der Arbeitnehmer den Fachkräftemangel daher als größtes Risiko ein.

Die Universität Frankfurt und Monster Worldwide kommen außerdem zu einer beunruhigenden Erkenntnis: Der Fachkräftemangel wird sich weiter verschärfen. Der Weggang der „Generation Baby Boom“ und die zunehmende Orientierung von Nachwuchskräften in Richtung der Großkonzerne stellen mittelständische Unternehmen somit vor eine ernstzunehmende Personallücke. Doch obwohl sich die Personalsuche im Mittelstand zunehmend schwieriger gestaltet, können Arbeitgeber diesem Trend mit dem richtigen Personalmarketing aktiv entgegenwirken.

Recruiting Tipps – darauf müssen sich mittelständische Unternehmen einstellen

Der Bewerbungsprozess hat sich grundlegend verändert und Unternehmen sehen sich heutzutage verstärkt in der Pflicht, den Bewerber von sich zu überzeugen. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, müssen Arbeitnehmer ihre speziellen Vorteile klar kommunizieren und sichtbar im Markt platzieren. Nur dann haben sie die Chance, von den geeigneten Kandidaten entdeckt und als attraktiv wahrgenommen zu werden. Eine Studie, welche im Auftrag von ManPowerGroup Solutions im Jahr 2016 durchgeführt wurde, ergab: Bewerber in Deutschland legen überdurchschnittlich viel Wert auf das Image des Unternehmens und die Bekanntheit der Unternehmensmarke. Auch der Standort spielt bei den Deutschen eine verhältnismäßig große Rolle, wenn es um die Auswahl des Arbeitsplatzes geht. Dies stellt Unternehmen im Mittelstand vor große Herausforderungen, da diese oftmals nur regional bekannt sind und nicht mit einem attraktiven Standort überzeugen können.

Employer Branding im Mittelstand

Die Art und Weise, wie ein Unternehmen von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, bezeichnet man als Arbeitgebermarke. Diese kann mit der geeigneten Marketingstrategie gezielt gestaltet werden, um vor allem potentielle Arbeitnehmer vom Image des Unternehmens zu überzeugen. Der Prozess des Aufbaus und der Pflege der Unternehmensmarke wird als Employer Branding bezeichnet und ist eines der wichtigsten Instrumente für Unternehmen im Kampf um qualifiziertes Fachpersonal.

Vor allem Absolventen und Nachwuchskräfte legen heutzutage mehr Wert auf individuelle Weiterentwicklungsmöglichkeiten und ein spannendes Tätigkeitsumfeld als auf eine hohe Vergütung. Unternehmen sollten sich daher auf ihre grundlegenden Werte besinnen und diese mittels geeigneter Instrumente klar kommunizieren. Auf diese Weise können gezielt Bewerber angesprochen werden, die sich mit der Unternehmensphilosophie identifizieren und sich aktiv an deren Gestaltung beteiligen möchten. Das Übereinstimmen der Grundwerte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer stellt dabei die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit dar.

Um eine starke Arbeitgebermarke aufzubauen und sich als Arbeitgeber attraktiv im Arbeitsmarkt zu positionieren, reicht es jedoch nicht, die individuellen Werte des Unternehmens zu kommunizieren – auf die Umsetzung kommt es an! Vor allem junge Menschen sind heutzutage gerne Teil eines engagierten Teams, welches eine Vision verfolgt. Unternehmenswerte und –ziele sollten authentisch sein und nicht einer bloßen Wunschvorstellung entsprechen. Ein ganzheitliches Employer Marketing, welches den Bewerber nachhaltig beeindruckt, muss daher auch intern in Form von attraktiven Arbeitsbedingungen umgesetzt werden. Diese können beispielsweise durch flexible Arbeitszeiten, regelmäßiges Feedback, Wertschätzung und Möglichkeiten zur Weiterentwicklung geschaffen werden.

Social Recruiting – Digitalisierung im Mittelstand

Das Internet eröffnet Unternehmen völlig neue Möglichkeiten, potentielle Bewerber anzusprechen und das Unternehmensimage attraktiv zu gestalten. Dabei verfügen vor allem die sozialen Medien über ein großes Potenzial. Unternehmen erhalten in diesem Umfeld die Möglichkeit, Stellensuchende regelmäßig über aktuelle Ereignisse und Entwicklungen zu informieren und ihnen authentische Einblicke in den bevorstehenden Arbeitsalltag zu gewähren. Da vor allem die junge Generation mit diesem Kommunikationskanal vertraut ist, empfiehlt es sich, über soziale Plattformen wie Facebook Dialoge anzuregen, bei denen die Bewerber gezielt Fragen zum Unternehmen und zur ausgeschriebenen Position stellen können. Die Möglichkeiten, sich innerhalb der sozialen Medien zu positionieren, sind vielfältig, sodass ein erfolgreiches Employer Branding hier auf einer völlig neuen und ansprechenden Ebene umgesetzt werden kann.

Egal welche Form des Social Recruiting Sie nutzen – der Kommunikationskanal sollte in jedem Fall zum Image Ihres Unternehmens passen. Unternehmen sollten sich genau überlegen, auf welchen Webseiten und Portalen die Zielgruppe aktiv ist und wie diese angesprochen werden möchte. Besonders für mittelständische Unternehmen kann es aufgrund der begrenzten Kapazitäten sinnvoll sein, sich für eine soziale Plattform zu entscheiden. Wichtig ist nicht, dass Sie alle Bewerber erreichen – Sie müssen nur die erreichen, die zu Ihrem Unternehmen passen und für die ausgeschriebene Stelle geeignet sind.

Bewerbungsprozess im Recruiting – die Stärken mittelständischer Unternehmen gezielt nutzen

Obwohl mittelständische Unternehmen im Kampf um qualifiziertes Fachpersonal oft den Kürzeren ziehen, verfügen sie über entscheidende Vorteile, die im Bewerbungsprozess genutzt werden sollten. Während in Großkonzernen oft lange Entscheidungs- und Kommunikationswege zwischen Management und Personalabteilung vorliegen, arbeiten diese Unternehmensbereiche in kleinen und mittelständischen Unternehmen Hand in Hand. Das kann für den entscheidenden Vorsprung bei der Geschwindigkeit der Rekrutierung sorgen und verhindern, dass geeignete Kandidaten noch während des Bewerbungsprozesses anderweitig fündig werden.

Da Bewerber bereits während des Recruiting Prozesses einen ersten Eindruck vom Unternehmen gewinnen und dieser bekanntlich der wichtigste ist, empfehlen wir, bereits währenddessen mit Professionalität und Authentizität zu überzeugen. Vor allem Unternehmen im Mittelstand verfügen oft über flache Hierarchien und ein persönliches Arbeitsklima. Das können Arbeitgeber nutzen, um den Bewerber von sich zu überzeigen und sich einen Vorteil gegenüber Großkonzernen zu verschaffen.

Personalbeschaffung im Mittelstand erfolgreich und professionell umsetzen

Mit einer geeigneten Strategie kann es kleinen und mittelständischen Unternehmen gelingen, sich gegenüber großen Konkurrenten abzugrenzen. Ein professionelles Employer Branding kann helfen, die Unternehmensmarke gezielt aufzubauen und die Wahrnehmung des Unternehmens durch den Arbeitnehmer zu beeinflussen. Wird dieser erst einmal als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen, sind alle weiteren Schritte ein Kinderspiel!

Die Personalberatung Becker unterstützt Sie individuell und kompetent dabei, Personal zu gewinnen, zu entwickeln und zu halten um den Erfolg Ihres Unternehmens zu sichern. Erfahren Sie mehr über uns und unsere Leistungen im Bereich Personalberatung. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!