Direktkontakt: +49 6251 7036 700

Glossar

In unserem Glossar finden Sie die Erläuterungen zu häufig im Zusammenhang mit der Stellensuche auftauchenden Begrifflichkeiten.

360°-Beurteilung

Die 360°-Beurteilung bzw. -Feedback ist die umfassendste Form der Personalbeurteilung. Sie wird zur Einschätzung der Kompetenzen und Leistungen von Fach- und Führungskräften benutzt. Dabei wird das Leistungsverhalten der Führungskräfte aus unterschiedlichen Perspektiven eingeschätzt. Faktoren sind unter anderem das Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen, Kunden und Mitarbeitern, die Arbeitsergebnisse und wie Kooperation, Planung und Teamwork mit den…

Weiterlesen

Action Learning

Bei der Führungskräfteentwicklung ist das Action Learning bzw. das handlungsorientierte Lernen eine Personalentwicklungsmethode im Sinne des Erfahrungslernens. Teilnehmer sind für längere Zeit (häufig länger als ein halbes Jahr) in einem anderen Bereich oder Betrieb in einer Projektgruppe eingespannt und bearbeiten ein bestimmtes Problem: von dessen Analyse bis zur Umsetzung der Maßnahmen, um das Problem zu…

Weiterlesen

Anforderungen

Darunter verstehen sich Soll-Vorstellungen über bestimmte menschliche Voraussetzungen (Eigenschaften, Fähigkeiten, Merkmale), die von einer spezifischen Aufgabenstellung im situativen Kontext ausgehen. Die Fähigkeit oder Beschaffenheit dieser Person wird dabei zur ausreichenden Erfüllung des Ziels benötigt. Anforderungen sind das Bindeglied zwischen Stellen- und Personenmerkmalen. Man sollte deswegen nur Anforderungen formulieren die gleichzeitig auch als persönliche Qualifikationsmerkmale gelten…

Weiterlesen

Anforderungskriterien

Meistens sollten personalwirtschaftliche Instrumente bestimmten, auf die Zielvorstellungen und die Situation von Entscheidungsträgern festgelegten, Anforderungen genügen. Diese werden theoretisch orientiert, plausibel und/oder zufällig aus verschiedensten möglichen Faktoren ausgewählt und als Anforderungskriterien definiert. Dadurch wird die Auswahl bzw. Gestaltung eines Instruments und dessen nachträgliche Bewertung systematisch ermöglicht.

Weiterlesen

Anforderungsprofil

Vorausgesetzte oder gewünschte Eigenschaften, Fähigkeiten oder Merkmale werden in einem Anforderungsprofil gesammelt. Diese ergeben sich aus bestimmten Tätigkeiten, in denen der Bewerber, Auszubildende oder Mitarbeiter eingesetzt werden soll. Die Anforderungen setzen sich aus den Bereichen der Tätigkeit in der Funktion, der kulturellen Umgebung, dem Produkt- oder Branchenkontext und dem sozialen Kontext zusammen. Um ein Anforderungsprofil…

Weiterlesen

Anreizsystem

Alle materiellen und immateriellen Anreize, die einem Individuum zur Verfügung stehen, werden als Anreizsystem bezeichnet. Diese Anreize besitzen für den Empfänger einen subjektiven Wert. In einer Organisation sind das alle Anreize, die die Leistungen ihrer Mitglieder erhalten, ihren Verbleib in der Organisation sichern. Durch den bewussten Einsatz von Anreizen soll es zwischen den Zielen der…

Weiterlesen

Arbeitsvermittlung

Hierbei wird zwischen öffentlicher und privater Arbeitsvermittlung unterschieden. Die Bundesagentur für Arbeit ist für die öffentliche Vermittlung zuständig und arbeiten im Rahmen des öffentlichen Dienstes. Private Arbeitsvermittler arbeiten sowohl für Arbeitssuchende als auch für Personal suchende Unternehmen und Institutionen. Die Arbeitnehmerüberlassung bzw. Leih- oder Zeitarbeit zählt ebenfalls als Maßnahme der Arbeitsvermittlung. Hierbei stellt ein Zeitarbeitsunternehmen…

Weiterlesen

Beratung

Beratung ist eine strukturierte Kommunikationsform (Gespräch, E-Mail, Brief, o. ä.)  oder praktische Anleitung mit dem Ziel eine Aufgabe oder ein Problem zu lösen oder sich der Lösung anzunähern. Dem zu Beratenden werden vom Beratenden Ratschläge erteilt. Der Beratende hat dabei helfende Motive. Das Consulting ist ebenfalls eine Art der Beratung und ist vorwiegend in der…

Weiterlesen

Beurteilung

Beratung ist eine strukturierte, freiwillige Kommunikationsform (Gespräch, E-Mail, Brief, o. ä.) oder praktische Anleitung mit dem Ziel der (Annäherung an eine) Lösung einer Aufgabe oder eines Problems. Dem zu Beratenden werden vom Beratenden Ratschläge erteilt oder fachkundige Informationen gegeben. Der Beratende hat dabei helfende Motive. Das Consulting ist ebenfalls eine Art der Beratung und ist…

Weiterlesen

Beurteilungskriterien

Beurteilungskriterien sind gezielt normativ gesetzte Variablen. Ein entsprechendes Objekt soll mit ihrer Hilfe strukturgenau und inhaltlich treffend erfasst werden. Sie geben den Rahmen vor, in welchem ein Sachverhalt oder eine Person betrachtet bzw. wahrgenommen werden soll. Weiterhin sind es Aufmerksamkeitsregeln. Beurteiler nutzen sie, um ihre Wahrnehmungsprozesse zu strukturieren. Dies soll eine Informationsüberlastung verhindern. Die Beurteilungskriterien…

Weiterlesen

Bewerbung

Eine Bewerbung bezeichnet ein Schreiben an eine Institution oder Firma, in der ein Wunsch geäußert wird, dass man für diese arbeiten möchte. Dabei werden Gründe und Qualifikationen angeführt, die für den Sender des Schreibens sprechen und den Empfänger des Schreibens überzeugen sollen, diesen einzustellen. Eine Bewerbung besteht üblicherweise aus einem Anschreiben (eine kurze Vorstellung des…

Weiterlesen

Blended Learning

Dies ist ein integriertes, formales Lernkonzept. Es vernetzt dabei die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologie (z. B. Internet/Intranet) und/oder Telefonkonferenzen mit klassischen Lernmethoden. Die Vorteile von Präsenzveranstaltungen sollen mit den modernen Formen von E-Learning didaktisch sinnvoll verbunden werden. Der Teilnehmer bekommt Wissen und Anweisungen durch digitale und Online-Medien mit der Zuhilfenahme von bewerten Lernmethoden wie…

Weiterlesen

College Recruitment

Dies wird im Rahmen der externen Personalbeschaffung angewandt und umfasst verschiedene Formen der Kontaktaufnahme von Betrieben zu Studenten von Fachhochschulen und Universitäten. Ziel ist die Entdeckung von besonders qualifizierten Studenten bevor diese andere Angebote bekommen bzw. sich anderweitig bewerben. Beliebte Maßnahmen der Kontaktaufnahme sind Fachvorträge an Hochschulen, Anzeigen in Hochschulpublikationen, das Unterstützen und Fördern von…

Weiterlesen

Commitment

Personalwirtschaftlich bezeichnet dies eine bestimmte Einstellung bzw. das Ausmaß der Identifikation eines Mitarbeiters gegenüber einem Betrieb und dessen Zielen. Dabei gibt es drei unterschiedliche Identifikationsformen: affektiv, normativ und kalkulatorisch. Bei der affektiven Identifikation besteht eine emotionale Verbindung zum Unternehmen. Sollte der Mitarbeiter jedoch im Unternehmen bleiben, weil er der Überzeugung ist, dass das Unternehmen große…

Weiterlesen

Corporate Governance

Hierunter versteht man die Gesamtheit der Regelungen und Mechanismen, die konstitutiv für die Leitung und Kontrolle des Unternehmens sind. Sie geben den Ordnungsrahmen vor, wie das Unternehmen geführt und überwacht werden soll. Das Corporate Governance beinhaltet dabei alle nationalen und internationalen relevanten Gesetze, Richtlinien, Werte, Vorschriften, Grundsätze, Absichtserklärungen, Kodizes sowie Gewohnheiten der Unternehmensleitung, -leitbild und…

Weiterlesen

Diversity Management

Auch bekannt als Vielfaltsmanagement, meint dieses die Anerkennung und Nutzbarmachung von Vielfalt in einem Unternehmen. Ihr Ziel ist die Identifikation erfolgsrelevanter Aspekte im Unternehmen und die Nutzung von unterschiedlichen individuellen Kompetenzen, Eigenschaften, Haltungen und kulturellen Hintergründen bzw. die soziale Vielfalt eines Unternehmens soll konstruktiv genutzt werden. Die individuelle Verschiedenheit der Mitarbeiter des Unternehmens wird dabei…

Weiterlesen

E-Recruiting

Durch den Einsatz von elektronischen Medien und Personalsystemen soll die Personalbeschaffung unterstützt werden. Allen am Bewerbungsprozess beteiligten Parteien (Fachabteilung des Unternehmens, die Personalabteilung und der Bewerber) und die am Prozess beteiligt sein könnten (Personaldienstleister oder Jobbörsen) werden mit diesen Medien und Systemen unterstützt. Dabei hat das E-Recruiting Vorteile für den Personalbeschaffungsprozess, da sich sowohl die…

Weiterlesen

Externe Personalbeschaffung

Werden Arbeitskräfte auf dem Arbeitsmarkt außerhalb des Unternehmens gesucht bzw. auf diesem Arbeitsmarkt Stellenausschreibung geschalten, wird von der externen Personalbeschaffung gesprochen. Hier gibt es zwei Formen: aktive und passive Personalbeschaffung. Die aktive bzw. unmittelbare Personalbeschaffung versucht, gezielt Bewerber für eine vakante Stelle durch verschiedene Medien (z. B. Werbung, interaktive Medien oder Unternehmenspräsentationen) anzusprechen. Auch Vermittler…

Weiterlesen

Fachwissen

Als Fachwissen wird die Fähigkeit bezeichnet, Aufgaben und Sachverhalte, die sich im Beruf ergeben, den theoretischen Anforderungen nach selbstständig und eigenverantwortlich zu bearbeiten und zu lösen. Die Fertigkeiten und Kenntnisse, die dafür notwendig sind, entstehen überwiegend durch Erfahrung, dem Verständnis fachrelevanter Fragen und Zusammenhänge und der Möglichkeit diese Probleme zielgerichtet und technisch einwandfrei zu lösen.…

Weiterlesen

Follow-Up

Ob sich vorher vereinbarte Ziele zufriedenstellend erfüllten und sich wie gewünscht auswirken, wird durch ein Follow-Up überprüft und festgestellt. Es wird beim Follow-Up ein bestimmter, ggf. vorher vereinbarter zeitlich gewählter Abstand eingehalten, um anschließend eine Überprüfung der Ziele vorzunehmen. Das Follow-Up zählt dabei zu den Formen des Qualitätsmanagements, kann aber auch im Projektmanagement genutzt werden.…

Weiterlesen

Führungsprozess

Innerhalb einer Organisation gibt es personen- bzw. sachbezogene Abläufe, die durch Führungskräfte gesteuert werden. Diese Abläufe werden Führungsprozesse genannt. Sachbezogene Führungsprozesse gelten im allgemeinen als unterstützend für die strategische Ausrichtung eines Unternehmens. Ziel ist es, dass Geschäftsprozesse erfolgreich und dabei wirtschaftlich durchgeführt werden können. Im Gegensatz dazu haben personenbezogene Führungsprozesse das Ziel der zweckgerichteten Beeinflussung…

Weiterlesen

Führungstechnik

Darunter versteht man Führungsinstrumente und -methoden, die das Führungsverhalten einer Führungskraft zeigen. Sie dienen dazu, dass Personal zum Führungserfolg zu bringen und die Führung auszugestalten. Führungsmittel versteht man auch als Management-by-Prinzipien. Ihr Einsatzort ist die Beeinflussung des Verhaltens des Mitarbeiters und sie zeigen womit geführt wird. Die Ziele der Führungsmittel sind dabei vielfältig: Führungskräfte sollen…

Weiterlesen

High Potentials

Hat eine Nachwuchskraft höheren Wert für das Unternehmen, so wird diese als High potential (auf Deutsch: hohes Potenzial) bezeichnet. Sie erhält diesen Stellenwert durch ihre besonderen persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten. Für das Unternehmen lohnt es sich, in diese Mitarbeiter bzw. Nachwuchskräfte zu investieren, da sie ein hohes Qualifikationspotenzial für die betrieblichen Anforderungen und eine hohe…

Weiterlesen

HR-Portale

HR-Portale sind internetbasierte Anwendungssoftwares für die Kommunikation zwischen personalwirtschaftlich relevanten Akteuren. Es gibt zwei unterschiedliche Anwendungen: Einerseits ist es eine Ausgestaltungsvariante internetbasierter personalwirtschaftlicher Anwendungssoftware. Diese ermöglicht die Interaktion zwischen Personalabteilung und personalwirtschaftlich relevanten Akteuren (Führungskräfte, Mitarbeiter, interne und externe Bewerber). Hier finden sich Informationen, Lehrmedien, Aufgabenverteilungen, Anwendungen, Dienstleistungen und virtuelle Mitarbeiter-Gemeinschaften. Andererseits werden Content- und…

Weiterlesen

Humankapital

oder Humanressourcen umfassen die menschlichen Qualifikation, vor allem die der Mitarbeiter eines Betriebs. Diese Qualifikationen umfassen das natürliche und durch eine Ausbildung erworbene Leistungspotenzial (Fähigkeiten, Verhaltensweisen, Fertigkeiten, Kenntnisse, Wissen und Können) eines Menschen oder einer Personengruppe. Der Begriff steht für die Personalarbeit in einem Unternehmen. Er entstand unter der Annahme, dass die Fähigkeiten und Erfahrungen…

Weiterlesen

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Ist die proaktive sowie begleitende Gestaltung von Veränderungs- und Erneuerungsprozessen in Organisationen. In einem Unternehmen werden Innovationen systematisch geplant, gesteuert und kontrolliert. Ziel ist dabei das Verwerten und Umsetzen von Ideen in Produkte, Dienstleistungen, Fertigungsprozesse, Organisationsstrukturen oder Managementprozesse, die wirtschaftlich erfolgreich sein sollen. Das Innovationsmanagement gehört somit zur Unternehmensstrategie. Es ermöglicht dem Unternehmen auf…

Weiterlesen

Internationales Personalmanagement

Hierzu zählen alle Strategien und Maßnahmen zum Einsatz von Mitarbeitern in international tätigen Betrieben. Diese sollen die betriebliche Zielerreichung unterstützen, mit Beachtung der sozialen Nebenbedingungen. Eine betriebsweite optimale Anpassung aller Maßnahmen des Personalmanagements ist hier das Ziel. Dieses kann dabei Impulse geben, ob, wo und wie sich das Unternehmen im Ausland engagieren sollte. Es geht…

Weiterlesen

Internationales Personalmanagement

Hierzu zählen alle Strategien und Maßnahmen zum Einsatz von Mitarbeitern in international tätigen Betrieben. Diese sollen die betriebliche Zielerreichung unterstützen, mit Beachtung der sozialen Nebenbedingungen. Eine betriebsweite optimale Anpassung aller Maßnahmen des Personalmanagements ist hier das Ziel. Dieses kann dabei Impulse geben, ob, wo und wie sich das Unternehmen im Ausland engagieren sollte. Es geht…

Weiterlesen

Job Sharing

Job Sharing (dt. = Partner-Teilzeit) ist ein Arbeitszeitmodell, das auf der Teilzeitarbeit basiert. Es ist eine spezifische Variante der Arbeitszeitflexibilisierung, mit der das Volumen einer Stelle im Rahmen einer Arbeitsplatzteilung auf 2, 3 oder mehr Personen verteilt wird, die sich als Gemeinschaft mindestens einen Arbeitsplatz teilen. Die Dauer und Lage ihrer individuellen Arbeitszeit wird von…

Weiterlesen

Kernkompetenz

Kann ein Unternehmen eine Fähigkeit oder Tätigkeit besser ausführen als ihre direkte Konkurrenz, so ist dies die Kernkompetenz des Unternehmens. Das Unternehmen erreichte durch diese Schlüsselfähigkeit oder Stärke gegenüber der Konkurrenz einen Wettbewerbsvorteil. Die Kernkompetenz eines Unternehmens setzt sich aus den vier Merkmalen Kundennutzen, Imitationsschutz, Differenzierung und Diversifikation zusammen. Sollte sich eine Firma für langfristigen…

Weiterlesen

Kompetenzmanagement

Ein Mittel der Personalentwicklung ist das Kompetenzmanagement. In diesem werden Maßnahmen geplant, wie Mitarbeiter ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten bestmöglich transparent machen, entwickeln, ausbauen und erhalten können. Mit Blick auf strategische Unternehmensziele stellt das Kompetenzmanagement sicher, dass die Mitarbeiterkompetenzen transferiert, genutzt und entwickelt werden. Das Unternehmen stellt so seine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit sicher, indem es notwendige Kompetenzen…

Weiterlesen

Kompetenzmanagement

Ein Mittel der Personalentwicklung ist das Kompetenzmanagement. In diesem werden Maßnahmen geplant, wie Mitarbeiter ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten bestmöglich transparent machen, entwickeln, ausbauen und erhalten können. Mit Blick auf strategische Unternehmensziele stellt das Kompetenzmanagement sicher, dass die Mitarbeiterkompetenzen transferiert, genutzt und entwickelt werden. Das Unternehmen stellt so seine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit sicher, indem es notwendige Kompetenzen…

Weiterlesen

Kundenbindung

Kundenbindung bezeichnet die Gewinnung von Stammkunden aus der Laufkundschaft. Dabei werden drei Felder unterschieden: Kundenbindung im Handel und Dienstleistung, im industriellen Umfeld und durch Erlebnismanagement. Kundenbindung im Handel und Dienstleistung wird durch Anreize zur wiederholten Aufnahme von Geschäftsbeziehungen geschaffen, zum Beispiel Belohnungen nach (Prämien, Geschenke), vor (Rabatte) oder während (bevorzugte Behandlung) eines Kaufaktes. Im industriellen…

Weiterlesen

Learning Management System

Eine Lernplattform (englisch: Learning Management System) stellt Lerninhalte zur Verfügung und organisiert Lernvorgänge. Durch seine zentrale Oberfläche mit mehreren aufgabenspezifischen Teilprogrammen ist es eine komplexe Softwarearchitektur. In dieser webbasierten Lernumgebung können Lernende und Lehrende miteinander kommunizieren, Lerninhalte erstellt und verwaltet sowie Lernangebote koordiniert werden und Lernende Beurteilungen erhalten. Diese Art der Lernplattform bildet somit die…

Weiterlesen

Learning on Demand

Learning on Demand, bzw. Lernen wegen Notwendigkeit, bezeichnet eine betriebliche Weiterbildungsmaßnahme, in welcher Mitarbeiter zielbezogen auf bevorstehende Aufgaben vorbereitet und zeit- und arbeitsplatznah ausgebildet werden. Diese stehen im Gegensatz zu üblichen Aus- und Weiterbildungen, in denen Mitarbeiter Fähigkeiten und Kompetenzen lernen, die sie vielleicht nie brauchen. Dieses Wissen auf Vorrat kann sehr kosten- und zeitintensiv…

Weiterlesen

Lebenslauf

Ein Lebenslauf gibt die wichtigsten Daten und Ereignisse des individuellen Lebens einer Person übersichtlich wider. In der Regel liegt dieser der Bewerbung bei. Er soll die wichtigsten Lebens- und Ausbildungswerdegänge darstellen. Weiterhin werden im Lebenslauf Fähigkeiten und Erfahrungen aufgezeigt. Die Wiedergabe des Lebenslaufs kann in zwei verschiedenen Formen erfolgen: tabellarisch und ausführlich. Welche von beiden…

Weiterlesen

Leistungsbereitschaft

Leistungsbereitschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor, genau wie Kompetenz und Persönlichkeit. Es ist eine wichtige Determinante (neben Leistungsfähigkeit) des Arbeitsverhaltens. Die Leistungsbereitschaft zeigt die Motivation bzw. den Willen eines Individuums, seine Leistungsfähigkeit für anstehende Arbeitsaufgaben einzusetzen, um diese erfolgreich zu erledigen. Das daraus entstehende Arbeitsergebnis kann entweder wichtig für eine Einzelperson (Auftraggeber oder Auftragnehmer), den sozialen…

Weiterlesen

Leistungsbeurteilung

Die Leistungsbeurteilung ist ein Entlohnungssystem, zählt zur Personalbeurteilung, hat eine bestimmte Ausrichtung und wird in regelmäßigen Zeitabständen durchgeführt. Sie ist ein institutionalisierter Prozess und dient der planmäßigen und formalisierten Gewinnung, Verarbeitung und Auswertung von Informationen über die Leistung eines Mitarbeiters, die in einem bestimmten Zeitraum erbracht wurde; seine persönlichen Fähigkeiten werden im Vergleich zu den…

Weiterlesen

Lernende Organisation

Ein Organisationsmodell mit flacher Hierarchie und Teams, die kundenorientiert arbeiten, sowie gemeinsam und bewusst über ihr Selbstkonzept, Handeln und die resultierenden Ergebnisse nachdenken, wird als lernende Organisation bezeichnet. Sie ist dabei sehr anpassungsfähig und reagiert auf innere und äußere Reize. Diese Eigenschaften erreicht sie durch das Ansprechen der Bereitschaft, des Engagements und der Neugier der…

Weiterlesen

Management Summary

Damit Führungskräfte Ihre Arbeit effektiv durchführen können, brauchen Sie Zusammenfassungen von Dokumenten, die an Sie gerichtet sind. Die Hauptaufgabe von Führungskräften ist es, Entscheidungen aufgrund der Ihnen zur Verfügung stehenden Informationen zu treffen. Je konzentrierter und strukturierter diese Informationen den Führungskräften zur Verfügung gestellt werden, umso effektiver können sie arbeiten. Zahlreiche Dokumente, die Führungskräfte täglich…

Weiterlesen

Managementberatung

Die Managementberatung beschäftigt sich überwiegend mit der Strategie, Organisation, Produktion, Logistik, Führung und dem Marketing in Unternehmen. Die Beratung ist professionell und unabhängig und findet beim Management von Unternehmen Anwendung. Die Managementberatung soll bei Managementproblemen unterstützend, beratend und lösungsorientiert vorgehen. Dabei gehören Personen zur Managementberatung, die institutionell unabhängig und durch eine fachlich entsprechende Ausbildung und…

Weiterlesen

Mitarbeitergespräch

Eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte bzw. die Personalführung ist das Mitarbeitergespräch. Dieses, regelmäßig oder unregelmäßig stattfindende, Gespräch ist eine Informations- und Kommunikationsform zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter. Ziel dieses Gespräches sind unter anderem Problematiken herauszufinden, Informationen auszutauschen, Aufgaben festzulegen, eine Beurteilung abzugeben oder die Zusammenarbeit zu stärken. Damit soll, unter anderem, eine effizientere Planung für…

Weiterlesen

Nachfolgeplanung

Die Nachfolgeplanung eines Unternehmens beschäftigt sich damit, dass sowohl eine Führungsposition ohne Unterbrechung besetzt ist, als auch mit der Identifikation und Einschätzung von Risiken bestimmter Positionen. Sollte eine Führungskraft von der jetzigen Position ausscheiden, sei es durch Aufgabenverschiebung in eine andere Position oder durch Verlassen des Unternehmens, regelt die Nachfolgeplanung, dass die Position nie unbesetzt…

Weiterlesen

Online-Bewerbung

Eine Online-Bewerbung bezeichnet alle Bewerbungsformen, bei denen die relevanten Informationen des Bewerbers über das Internet an einen potenziellen Arbeitgeber geschickt werden. Mit einer Online-Bewerbung wird der Wunsch geäußert, dass der Bewerber für einen bestimmten Arbeitgeber (zum Beispiel eine Institution oder Firma) arbeiten möchte. Mit der Online-Bewerbung werden Qualifikationen und Gründe angeführt, die den Arbeitgeber überzeugen…

Weiterlesen

Organisationales Lernen

Als organisationales Lernen wird der Prozess bezeichnet, der die organisationale Wert- und Wissensbasis verändert. Ziel dieser Veränderung ist die Erhöhung der Problemlösungs- und Handlungskompetenz. Darüber hinaus soll der Bezugsrahmen einer Organisation verändert werden. Der Aufbau einer unternehmensspezifischen Wissensbasis ist hierbei zentral. Eine unternehmensspezifische Wissensbasis ist das komplette Wissen, welches von allen Unternehmensmitgliedern geteilt wird. Hierbei…

Weiterlesen

Personalbedarf

Personalbedarf gibt den Wert an Mitarbeitern eines Unternehmens an, die es in qualitativer und quantitativer Hinsicht benötigt. Dieser Bedarf bezieht sich auf örtliche und zeitliche Faktoren aktueller und zukünftiger Projekte. Werden Mitarbeiter in einem Unternehmen an bestimmten Arbeitsplätzen benötigt, liefert der Personalbedarf Daten über deren notwendigen Qualifikation und Anzahl. Der Personalbedarf gehört dabei zur Personalplanung.…

Weiterlesen

Personalbeschaffung

Als Teil der Personalwirtschaft beschäftigt sich die Personalbeschaffung mit der Bereitstellung von potenziell qualitativen Arbeitskräften. Der Personalbedarf, den diese erfüllen sollte, ist vorher festgelegt. Diesen soll die Personalbeschaffung im besten Fall bedarfsgerecht und kostengünstig erfüllen. Die Personalbeschaffung stellt Mitarbeiter ein, die entweder neue oder freie Arbeitsplätze innerhalb eines Unternehmens besetzen sollen. Sie nutzt dabei alle…

Weiterlesen

Personalcontrolling

Wenn die Idee des Controllings auf Probleme der Steuerung und Kontrolle personeller Vorgänge in einem Unternehmen angewendet wird, so wird vom Personalcontrolling gesprochen. Durch dieses sollen die personalwirtschaftlichen Aktivitäten eines Unternehmens geplant, gesteuert und kontrolliert werden. Dies erreicht das Personalcontrolling durch das Sammeln aller personalrelevanter Daten eines Unternehmens. Die gesammelten Daten werden anschließend aufbereitet und…

Weiterlesen

Personalentwicklung

Die Personalentwicklung befasst sich mit Aus- und Weiterbildungen der Mitarbeiter. Die Aus- und Weiterbildungen sind auf die Bedürfnisse und Bedarfe des Unternehmens abgestimmt und berufseinführend, berufsbegleitend oder arbeitsplatznah. Darüber hinaus entwickelt die Personalberatung aus den Zielen des Unternehmens geeignete Strategien und Maßnahmen, damit die Qualifikationen der Mitarbeiter und Führungskräfte erhalten und verbessert werden. Es muss…

Weiterlesen

Personalförderung

Zugehörig zur Personalentwicklung, befasst sich die Personalförderung mit der persönlichen Entwicklung von Führungskräften und Mitarbeitern eines Unternehmens. Sie soll diese Entwicklungen fördern und unterstützen. Grundsätzlich hat die Personalförderung Veränderungen und Anpassungen der Arbeitsplätze, sowie Arbeitsinhalte zum Ziel. Strukturell gliedert sie sich in ein Fördergespräch, welches an einem Beurteilungsgespräch anschließt. Das Fördergespräch ist dabei zukunftsorientiert und…

Weiterlesen

Personalführungsinstrumente

Personalführungsinstrumente sind direkte und indirekte Maßnahmen, die Führungskräfte zur Verfügung stehen, um Mitarbeiter zu beeinflussen. Dadurch können sie erfolgreich die Personalführung ausüben. Bei den direkten Führungsinstrumenten nimmt der Vorgesetzte unmittelbaren Einfluss auf den Mitarbeiter. Das sind, unter anderem, Lob, Anerkennung, Kritik, Feedback, Mitarbeitergespräche, Zielvereinbarungen, gemeinsame Karriereplanung, Erwartungsmanagement, Aufbau von Vertrauen, usw. Wird das Arbeitsumfeld eines…

Weiterlesen

Personalwesen

Auch Human Resource Management genannt, beschäftigt sich dieser Bereich der Betriebswirtschaft mit dem Produktionsfaktor Arbeit und dem Personal, wie zum Beispiel die Personalführung, -planung, -beschaffung oder die Personalentwicklung. Die Kernaufgaben sind die Bereitstellung und der zielorientierte Personaleinsatz zur Verwirklichung der Ziele eines Unternehmens. Das Personalwesen besitzt dabei eine wichtige Funktion, da die Mitarbeiterkompetenzen langfristig der…

Weiterlesen

Qualitätssicherung

Die Qualitätssicherung gehört zum Qualitätsmanagement und umfasst sowohl organisatorische als auch technische Maßnahmen, die der Schaffung und Erhaltung einer definierten Qualität eines Produkts oder einer Dienstleistung dienen. Sie ist im Allgemeinen ein Sammelbegriff für unterschiedliche Ansätze zur Sicherstellung festgelegter Qualitätsanforderungen nach definierten Anforderungen und Standards. Die Sicherung eines Produktes erfolgt nach einem per DIN EN…

Weiterlesen

Selbstmotivation

Die Fähigkeit eines Menschen, aus dem eigenen Antrieb heraus und ohne unmittelbare Ermutigung Dritter, eine Anstrengung bis zum gesetzten Ziel durchzuführen, wird als Selbstmotivation definiert. Im Allgemeinen bezeichnet der Begriff vor allem in den Humanwissenschaften einen Zustand des Organismus, bei dem die Ausrichtung auf ein Ziel das aktuelle Verhalten beeinflusst. Dabei werden psychische Kräfte genutzt,…

Weiterlesen

Soft Skills

(auch: Soziale Kompetenzen) Das sind alle persönlichen Fähigkeiten und Einstellungen, die das Beziehungsverhalten von einer individuellen auf eine gemeinschaftliche Handlungsorientierung hin ausrichten (z. B. Freundlichkeit, Offenheit, Kommunikationsfähigkeit, positive Ausstrahlung, Konfliktfähigkeit, Empathie und die Integrationsfähigkeit in eine Gruppe, u. a.). Diese Kompetenzen sind hinsichtlich von Kooperation von Vorteil. Eigene Handlungsziele sollen dabei mit den Einstellungen und…

Weiterlesen

Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter und Karrierecommunities wie Xing oder LinedIn sind Online-Dienste, die eine Online-Community besitzen. Jeder Nutzer hat sein eigenes Profil und kann sich mithilfe der Netzwerke mit dessen anderen Nutzern austauschen und teilweise interagieren. Headhunter beobachten diese regelmäßig und kontaktieren direkt potenzielle Kandidaten. Nach einer erfolgten Bewerbung nutzen Unternehmen die sozialen…

Weiterlesen

Spezialist

Der Begriff hat viele Synonyme, wie etwa Experte, Fachmann/-frau, Fachkundiger oder auch Sachkundiger. Der Terminus geht auf das französische Wort spécialiste zurück und bedeutet speziell. Er bezeichnet typischerweise eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet verfügt. Aber auch spezielle Fähigkeiten können jemandem zum Spezialisten für etwas machen. Zudem ist die kompetente Anwendung…

Weiterlesen

Stellenbeschreibung

Wenn eine Arbeitsstelle personenneutral, verbindlich und schriftlich erfolgt, bezeichnet man dies als Stellenbeschreibung. Zum Inhalt einer solchen Beschreibung zählen je nach Unternehmen die Aufgaben, Arbeitsinhalte und -ziele, erwünschte Kompetenzen und auch die Beziehungen zu anderen Stellen. Sie ist Bestandteil der Personalplanung. Die Formulierung erfolgt klar, einfach und unmissverständlich. Der Zweck einer Stellenbeschreibung sind die Schaffung…

Weiterlesen

Top-Kandidat

Ein Top- oder A-Kandidat ist der am geeignetste oder begehrteste Kandidat für die Besetzung einer vakanten Stelle in einem Unternehmen. Dieser besitzt als sehr gut gewertete Berufsqualifikationen und Berufserfahrung, kann zahlreiche Erfolge aufweisen und zeichnet sich durch seine sozialen Kompetenzen aus. Oft hat dieser schon einen festen Job und ist nicht aktiv auf der Suche…

Weiterlesen

Unternehmensethik

Die Unternehmensethik ist ein Teil der angewandten Ethik und der Wirtschaftsethik. Sie beschäftigt sich unter anderem mit Fragen der Verantwortung eines Unternehmens oder welche moralischen Wertevorstellungen ein Unternehmen genügen sollte. Der Fokus liegt dabei auch auf dem Zusammengehen des unternehmerischen Gewinnstrebens mit den ethischen oder moralischen Idealen. Unternehmen sehen sich zum Beispiel im Bereich des…

Weiterlesen

Vertragsverhandlungen

Im Allgemeinen sind Vertragsverhandlungen Verfahren, bei denen es zu einer Einigung hinsichtlich einer Lieferung von Dienstleistungen oder Waren kommen soll. Dies gilt meist für Unternehmen und Organisationen. Neben dem Verfahren, wird auch die Phase bis zur Einigung zweier oder mehrere Parteien und der damit verbundenen gegenseitigen Willenserklärung als Vertragsverhandlung definiert. Im entstandenen Vertrag werden alle…

Weiterlesen

Vorstellungsgespräch

Ein wichtiges Mittel in der Personalauswahl ist das Vorstellungs- bzw. Bewerbungsgespräch. Ziel des Betriebes ist es, den Bewerber in einem persönlichen Gespräch kennenzulernen und einen Eindruck von ihm zu bekommen, sein Eignungspotenzial festzustellen, Interessen und Wünsche zu ermitteln, eventuelle Lücken im Lebenslauf zu klären und den Bewerber zu informieren. Die Anzahl der Teilnehmer seitens des…

Weiterlesen